Urlaub in Deutschland unter Corona

Die Corona-Pandemie macht auch der Urlaubsplanung für dieses Jahr einen Strich durch die Rechnung. Die weltweite Reisewarnung für touristische Reisen hat die Bundesregierung inzwischen für 27 Staaten der Europäischen Union und angrenzende Länder (Großbritannien, Island, die Schweiz, Liechtenstein) wieder aufgehoben (Stand 15. Juni 2020). Für beliebte Urlaubsziele außerhalb Europas, z.B. Ägypten oder Tunesien, besteht sie weiterhin. Politiker und Gesundheitsexperten raten dazu, Urlaub in Deutschland zu machen oder einfach zuhause zu bleiben.

Für den Urlaub in Deutschland gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen, die sich regional oder lokal wieder ändern, wenn es das Infektionsgeschehen erforderlich macht. Urlauber aus deutschen Risikogebieten stehen unter besonderer Beobachtung. So gelten (Stand 24.06.2020) in vier Bundesländern - Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bayern - Reisebeschränkungen für Einreisende aus Risikogebieten.

Diese Beschränkungen fußen auf den Infektionsschutzgesetzen der jeweiligen Bundesländer. So dürfen z.B. in Mecklenburg-Vorpommern Personen aus solchen Risikogebieten dennoch einreisen, wenn sie über ein ärztliches Zeugnis (Corona-Test) verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Dieses Zeugnis ist der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorzulegen. Dabei darf der Test höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

Ein Kleidungsstück ist im Urlaub dieses Jahr jedoch für alle Pflicht: der Mund-Nasen-Schutz. Und eine Regel: 1,5 Meter Mindestabstand. Hier die wichtigsten Informationen für die Planung, auch für diejenigen, die bereits vor Ausbruch von Corona ihre Reise gebucht hatten.

Stornierung bereits gebuchter Reisen

Wer eine Pauschal-Reise vor Ausbruch der Corona-Pandemie gebucht hat und nun aufgrund der bestehenden Reisewarnung des Auswärtigen Amtes nicht antreten wird, kann sie laut Bundesverband der Verbraucherzentralen kostenlos stornieren lassen.

Wer eine Pauschal-Reise in eines der Länder gebucht hat, für das seit 15. Juni 2020 keine Reisewarnung mehr besteht, für den gelten die vertraglich vereinbarten Stornobedingungen.

Für Individualreisende, die Reiseleistungen einzeln gebucht haben, bestehen, laut Verbraucherzentrale ebenfalls gute Chancen auf Erstattung, sofern sie nach deutschem Recht gebucht haben. Bei direkten Buchungen und Vertragsschluss mit einem ausländischen Unternehmen gilt dortiges Recht, wobei sich jedoch viele Unternehmen kulant zeigen.

Urlaub in Deutschland

Hierzulande gelten von Bundesland zu Bundesland verschiedene Regelungen und Auflagen (Stand 19.06.2020), die im Folgenden kurz dargestellt werden. Vor Reiseantritt sollten Sie sich auf jeden Fall zeitnah zu den an Ihrem Zielort geltenden Bestimmungen informieren. Näheres dazu halten die Websites der betreffenden Kommune und des jeweiligen Bundeslandes bereit.

Im Norden:
Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg

Niedersachsen

In Niedersachsen dürfen sämtliche Unterkünfte für Touristen Gäste aufnehmen, jedoch max. 80 Prozent der Betten belegen. Ferienwohnungen und -häuser dürfen komplett belegt werden. Diese Regelungen gelten auch auf den Ostfriesischen Inseln, für die bis 22.06.2020 ein Verbot für Tagesbesucher galt.

> Weitere Informationen für Reisen nach Niedersachsen

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein haben Hotels, Ferienwohnungen und andere Quartiere unter Auflagen geöffnet. Stellplätze für Wohnwagen ebenfalls. Für Helgoland gelten dieselben Regelungen. Für Tagestouristen kann es an Nord- und Ostsee, je nach Situation, zu Beschränkungen kommen. Genaue Information vorab ist daher dringend geboten.

> Weitere Informationen für Reisen nach Schleswig-Holstein

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gilt seit 25. Mai 2020 die vierte Stufe des Fünf-Stufen-Plans auf dem Weg zur Rückkehr zur Normalität: Besucher aus anderen Bundesländern, mit Ausnahme besonderer Risikogebiete, dürfen hier übernachten. Die Auslastungsbegrenzung für die Beherbergungsbetriebe auf 60 Prozent ist seit 15.06.2020 aufgehoben. Für Tagestouristen und Gäste aus dem Ausland hingegen ist Mecklenburg-Vorpommern weiterhin tabu und erst ab Stufe 5 vorgesehen, für die noch kein Starttermin festgelegt wurde.

> Weitere Informationen für Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern

Hamburg

Urlaub machen in Hamburg ist ebenfalls wieder möglich, allerdings nicht in Privatwohnungen. Die grundlegenden Kontaktbeschränkungen gelten weiter. Das Beisammensein ist nur mit Personen aus dem eigenen Haushalt und den Personen eines einzigen anderen Haushalts gestattet. Insgesamt dürfen bei allen Treffen nicht mehr als 10 Menschen aus diesen Haushalten zusammenkommen. Die Kontaktbeschränkung gilt auch für Feierlichkeiten in privaten Wohnungen und in der Gastronomie.

> Weitere Informationen für Reisen nach Hamburg

In der Mitte:
Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen

Berlin

In Berlin sind Hotels und Pensionen seit 25. Mai 2020 wieder geöffnet. Stadtrundfahrten mit Bus, Bahn und Schiff sind unter Einhaltung der Hygieneregeln erlaubt. Museen, Galerien, Parks und Gärten sind geöffnet, Gaststätten unter Auflagen von 6 bis 23 Uhr. Auch einige Strand- und Freibäder sind bereits wieder geöffnet. Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 200 Teilnehmern sind erlaubt.

Ab 30. Juni 2020 dürfen Kinos wieder öffnen. Im Freien sind Zusammenkünfte von fünf Personen oder mit Personen aus zwei Haushalten zulässig. Auch Familien und Hausgemeinschaften dürfen sich gemeinsam draußen aufhalten, mit 5 Metern Mindestabstand zwischen einzelnen Gruppen.

> Weitere Informationen für Reisen nach Berlin

Brandenburg

In Brandenburg gelten vergleichsweise lockere Bestimmungen: 1,5 Meter Mindestabstand im privaten und öffentlichen Raum und die Maskenpflicht bei Einkauf, im öffentlichen Nahverkehr, in Reisebussen, bei Stadtrundfahrten und auf Fahrgastschiffen. Öffentliche und private Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Teilnehmern sind wieder möglich. Gaststätten dürfen wieder ohne zeitliche Begrenzung geöffnet haben. Noch geschlossen bleiben Dampfsaunen und Dampfbäder, Diskotheken und Clubs. Sämtliche Regeln gelten zunächst bis 16. August 2020.

> Weitere Informationen für Reisen nach Brandenburg

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt gelten seit 28. Mai 2020 gelockerte Bestimmungen zunächst bis 1. Juli 2020 unter Beibehaltung der Abstands- und Hygieneregeln. So sind Urlauber und Ausflügler aus Deutschland, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, dem Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland willkommen. Kneipen und Bars dürfen unter denselben Auflagen öffnen, wie sie für Gaststätten bereits gelten. Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen können ebenfalls wieder öffnen.

Fachkundig organisierte Zusammenkünfte wie Meetings, Seminare/Kongresse sowie Veranstaltungen von Vereinen und Organisationen mit bis zu 100 Teilnehmern, ab dem 1. Juli 2020 mit bis zu 250 Teilnehmenden können wieder stattfinden. Der Kreis von Personen, die sich treffen dürfen, wird auf bis zu zehn Personen im privaten Umfeld erweitert. Zusätzlich wird diese Regelung auf zwei Hausstände und nahe Verwandte und deren Partner ausgedehnt.

> Weitere Informationen für Reisen nach Sachsen-Anhalt

Sachsen

Touristen und Besucher aus anderen Bundesländern dürfen nach Sachsen einreisen. Im öffentlichen Raum sind Zusammenkünfte ausschließlich mit Angehörigen des eigenen Hausstands, der Partnerin oder dem Partner sowie seit 6. Juni 2020 mit Angehörigen eines weiteren Hausstands oder mit bis zu zehn weiteren Personen zulässig. Zu allen weiteren Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Maskenpflicht besteht im öffentlichen Nahverkehr sowie beim Einkauf in Geschäften und Läden. Kultur-, Freizeiteinrichtungen, Schwimmbäder, Saunen, mit Ausnahme von Dampfbädern und Dampfsaunen, dürfen unter Auflagen öffnen.

Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind bis zum 31. August 2020 untersagt. Bars, Diskotheken und Clubs sind bis 29. Juni 2020 geschlossen.

> Weitere Informationen für Reisen nach Sachsen

Thüringen

Campingplätze sowie Ferienwohnungen, -häuser und vergleichbare Angebote, Gastronomie, Hotellerie und Gastgewerbe dürfen seit 25. Mai 2020 unter Einhaltung der Hygienevorschriften und sonstigen branchenspezifischen Bestimmungen wieder öffnen. Weiterhin untersagt sind Reisebusveranstaltungen.

Für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben Konzerthäuser, Orchester- und Theateraufführungen und Kinos sowie Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder. Im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf in Läden und Geschäften gelten Maskenpflicht und 1,5-Meter-Mindestabstandsregel.

> Weitere Informationen für Reisen nach Thüringen

Hessen

Gaststätten und Übernachtungsbetriebe dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzbestimmung geöffnet haben. Darüber dürfen (Stand 15. Juni 2020) neben diversen Kultur- und Freizeiteinrichtungen nun auch Thermen, Schwimmbäder und Saunen unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln wieder besucht werden. Tanzlokale und Diskotheken bleiben bis auf weiteres geschlossen und Großveranstaltungen untersagt.

1,5 Meter Mindestabstand und Maskenpflicht gelten im öffentlichen Nahverkehr, in Bahnhöfen und Flughäfen sowie beim Einkaufen in Läden und Geschäften. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes oder in einer Gruppe von maximal zehn Personen gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Zusammenkünfte in Gruppen zum gemeinsamen Grillen, Picknicken o. ä. sowie Tanzveranstaltungen sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.

> Weitere Informationen für Reisen nach Hessen

Nordrhein-Westfalen

Touristen und Ausflügler sind auch in Nordrhein-Westfalen, dem Bundesland mit dem vermutlich ambitioniertesten Zeitplan zur Rückkehr Richtung Normalität, willkommen. Übernachtungen in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen sind wieder erlaubt. Restaurants, Cafés und andere Gastronomiebetriebe dürfen wieder Gäste empfangen.

War Wandern oder Radfahren ohnehin schon möglich, so sind nun auch viele andere Freizeit- und Kulturangebote wieder verfügbar. Museen, Schlösser, Schwimmbäder, Freizeitparks und Zoos dürfen öffnen, Konzerte und Theateraufführungen stattfinden, Ausflugsschiffe und Reisebusse wieder Passagiere an Bord nehmen. Im öffentlichen Raum dürfen im Normalfall nur maximal zehn Menschen gemeinsam unterwegs sein. Festivals und andere Großveranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern oder auch Clubbesuche sind auch in NRW (Stand 8. Juni 2020) bis auf weiteres nicht möglich.

1,5 Meter Mindestabstand und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind in allen Einrichtungen mit Publikumsverkehr vorerst bis 1. Juli 2020 (Stand 15. Juni 2020) vorgeschrieben. Mit Blick auf erneut aufgetretene lokale Infektionsherde empfiehlt es sich, sich zeitnah vor der Anreise zu informieren.

> Weitere Informationen für Reisen nach Nordrhein-Westfalen

Im Süden:
Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland

Bayern

In Bayern sind seit 17. Juni 2020 die Bestimmungen für Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe gelockert. So dürfen Familien, bzw. Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands oder in einer Gruppe von bis zu 10 Personen ein Zimmer/eine Wohneinheit beziehen. Seit 22. Juni 2020 ist die zulässige Öffnungszeit für Gastronomiebetriebe auf 23 Uhr erweitert. Überdies können Hallenbäder sowie Innenbereiche von Thermen und Hotelschwimmbädern einschließlich der Wellness- und Saunaangebote unter Auflagen wieder geöffnet werden.

Seit 22. Juni 2020 dürfen Veranstaltungen im Kunst- und Kulturbereich mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit bis zu 100 Besuchern in Innenräumen und mit bis zu 200 Besuchern im Freien stattfinden. Die Maskenpflicht gilt unverändert. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.

> Weitere Informationen für Reisen nach Bayern

Baden-Württemberg

Urlaubsreisen und Ausflüge sind unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt und größtenteils wieder möglich. Die allermeisten Freizeit- und Tourismusangebote wurden in den letzten Wochen nach und nach wieder zugelassen und für Gäste geöffnet.

Ähnlich wie in Bayern sehen die Regelungen in Baden-Württemberg aus. So dürfen Ferienwohnungen und -häuser mit Personen geteilt werden, die dem eigenen Haushalt angehören, einschließlich deren Ehegatten, Lebenspartnern/innen, Partnerinnen oder Partnern. Ebenfalls mit von der Partie dürfen sein: Eltern, Großeltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen. Für andere Personenkonstellationen gilt die Regelung für Ansammlungen und Veranstaltungen außerhalb des öffentlichen Raums: maximal 20 Personen.

Aufgrund des Coronavirus sind Veranstaltungen flächendeckend abgesagt oder verschoben. Nähere Informationen halten die Veranstalter bereit.

> Weitere Informationen für Reisen nach Baden-Württemberg

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz gilt ein Vier-Stufen-Plan, dessen jüngste Stufe seit 10. Juni 2020 in Kraft ist. Für Urlauber sind dabei folgende Fakten interessant: Auch Camper ohne eigene Sanitäranlagen an Bord dürfen nun wieder die Campingplätze nutzen. Reisebusfahrten und Schiffsreisen sind unter Auflagen wieder möglich. Hotels dürfen wieder Frühstücksbuffets anbieten und ihre Hallenbäder und Wellnessbereiche unter Auflagen öffnen.

Für Treffen in Privatwohnungen macht das Land keine Vorschriften, appelliert jedoch an die Umsicht der Beteiligten. Im öffentlichen Raum dürfen sich bis zu zehn Personen treffen, unabhängig davon, aus wie vielen Haushalten sie kommen. Die 1,5-Meter-Mindestabstandspflicht für derartige Treffen ist aufgehoben. Bei Treffen von Angehörigen zweier Haushalte darf die Personenzahl auch zehn übersteigen.

Bei Außenveranstaltungen und Veranstaltungen in Innenräumen, wie Gottesdiensten, Theater, Kino, muss am Platz selbst keine Maske mehr getragen werden. Die Reservierungspflicht in der Gastronomie ist aufgehoben, die Kontakterfassung wird jedoch beibehalten. Schließzeit der Gastronomie wird unter Beachtung der sonstigen Sperrzeiten bis 24 Uhr ausgedehnt. Sogar Chorproben sind unter Einhaltung des Hygiene-Konzepts des Chorverbands und 3 Meter Mindestabstands wieder zugelassen.

> Weitere Informationen für Reisen nach Rheinland-Pfalz

Saarland

Auch im Saarland dürfen sich bis zu zehn Personen unabhängig von der Haushaltszugehörigkeit treffen. Hotels, Ferienhäuser/-wohnungen und Campingplätze sind geöffnet. Gaststätten dürfen unter Auflagen bewirten und von 6 – 24 Uhr geöffnet sein.

Ebenfalls unter Auflagen geöffnet sind Kurs-, Trainings- und Sportbetriebe, Freibäder, Strandbäder, Thermen und Hallenbäder, Spielplätze, Tierparks und botanische Gärten, Bibliotheken, Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten. Ebenfalls ab 15. Juni 2020 dürfen Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie andere Einrichtungen unter Einhaltung von Auflagen ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Seit 15. Juni 2020 sind auch Saunaanlagen wieder geöffnet. Reisebusse dürfen unter Einhaltung von Auflagen wieder verkehren. Veranstaltungen unter freiem Himmel können mit bis zu 100 Personen stattfinden, in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Personen. Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen sind unter Angabe des Veranstalters der Ortspolizeibehörde zu melden. Zu den Auflagen zählen Kontaktnachverfolgbarkeit, besondere infektionsschutzrechtliche Auflagen und der 1,5-Meter-Mindestabstand.

Höhere Personenzahlen sind bis einschließlich 28. Juni 2020 untersagt. Veranstaltungen, zu denen je Veranstaltungstag und -ort in der Summe mehr als 1.000 Personen zu erwarten sind, bleiben bis einschließlich 31. August 2020 untersagt. Gottesdienste und gemeinsame Gebete unter freiem Himmel, in Kirchen, Moscheen, Synagogen und sonstigen Räumlichkeiten sind mit begrenzter Teilnehmeranzahl sowie besonderen Schutz- und Hygieneregelungen gestattet.

Seit dem 15. Juni 2020 sind die Grenzen zwischen den Ländern wieder geöffnet. Ein Abstecher nach Frankreich oder Luxemburg ist also ebenfalls möglich.

> Weitere Informationen für Reisen ins Saarland

 

 

 


Foto: cl_stock

Merken

Kfz-Zulassung in Corona-Zeiten

Bereits unter normalen Umständen kann das Zulassen oder Ummelden eines Fahrzeugs viel Zeit beanspruchen. Wer den Gang auf die Zulassungsstelle vermeiden möchte, kann einen Dienstleister damit beauftragen oder auch das Autohaus, bei dem er den Wagen gekauft hat. Komplett online lässt sich die Angelegenheit auch in Zeiten von Corona (noch) nicht regeln. Die wichtigsten Tipps für einen möglichst reibungslosen Ablauf des Ganzen finden Sie hier zusammengestellt.

Öffnungszeiten während Corona-Pandemie

Viele Ämter und Behörden haben verkürzte Öffnungszeiten. Viele Zulassungs- und Führerscheinstellen arbeiten zudem nur noch nach Termin. Manche sind komplett geschlossen oder bearbeiten lediglich noch Notfälle, also Fahrzeugzulassungen, die zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens notwendig sind: Rettungs- und Krankenwagen oder Feuerwehrfahrzeuge. Über den aktuellen Stand der Öffnungszeiten der Zulassungsstellen informiert die Kroschke-Liste. Sie enthält tagesaktuell die Öffnungszeiten aller Zulassungsstellen in Deutschland.

eVB-Nummer nur begrenzt gültig

Ohne die elektronische Versicherungsbetätigung – kurz eVB-Nummer – geht bei An- und Ummeldung sowie Wiederzulassung gar nichts. Die siebenstellige eVB-Nummer gibt es direkt bei der Kfz-Versicherung und ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. Je nach Versicherung 3 bis 18 Monate. Sollte es aufgrund der Corona-Pandemie zu langen Wartezeiten bei der Terminvergabe der Zulassungsstelle kommen, könnte es passieren, dass die eVB-Nummer ihre Gültigkeit verliert und neu beantragt werden muss. Deshalb empfiehlt es sich, bereits vorab die Gültigkeitsdauer der eVB-Nummer bei der Versicherung zu erfragen, um dann später keine böse Überraschung zu erleben.

Wenn die Zulassungsstelle i-Kfz anbietet

Bereits seit Oktober 2019 können Fahrzeuge auch online zugelassen werden – vorausgesetzt, es handelt sich um eine Erstzulassung oder Umschreibung auf einen neuen Halter und die zuständige Zulassungsstelle bietet i-Kfz bereits an. Dies ist jedoch deutschlandweit erst bei rund der Hälfte aller Zulassungsstellen der Fall.

Wenn Ihre Zulassungsstelle dazugehört, sind dies die erforderlichen Voraussetzungen/Unterlagen, um i-Kfz nutzen zu können:

  • Das Fahrzeug wurde erstmalig nach dem 1. Januar 2015 zugelassen (sofern es sich nicht ohnehin um einen Neuwagen handelt).
  • Kennzeichen mit Stempelplaketten und Sicherheitscodes
  • Zulassungsbescheinigung Teil I mit Sicherheitscode. Bei Halterwechsel ist auch Zulassungsbescheinigung Teil II erforderlich.
  • Neuer Personalausweis mit aktivierter eID-Onlinefunktion
  • Ein Ausweis-Lesegerät oder die kostenlose Smartphone-App AusweisApp2

Fahrzeug per i-Kfz an-, um- oder abmelden

Seit 8. Juli 2017 werden Personalausweise nur noch mit aktivierter Online-Ausweisfunktionen (eID-Onlinefunktion) ausgegeben. Bis dahin war es möglich, einen neuen Personalausweis wahlweise mit oder ohne aktivierte Ausweisfunktion zu erhalten. Wer diese Funktion nun dennoch nutzen möchte, kann sie beim zuständigen Einwohnermeldeamt nachträglich freischalten lassen. Wer bereits einen Ausweis mit freigeschalteter eID-Online-Funktion besitzt und diese bereits genutzt hat, kann sofort loslegen.

Wer zwar bereits einen Ausweis mit freigeschalteter eID-Online-Funktion besitzt, diese noch nicht genutzt hat, muss sie zunächst wie folgt aktivieren:

Hierzu den Personalausweis auf das Kartenlesegerät oder das Smartphone mit gestarteter AusweisApp2 legen. Anschließend die fünfstellige PIN freirubbeln, die Sie von der Bundesdruckerei per Post erhalten haben. Anschließend eine eigene sechsstellige PIN wählen und durch die Bestätigung der gemachten Angaben die eID-Onlinefunktion Personalausweises aktivieren. Wer die fünfstellige PIN nicht mehr vorliegen hat, kann die eID-Onlinefunktion beim zuständigen Einwohnermeldeamt aktivieren lassen.

Die obligatorische Ab- und Anmeldegebühr beträgt bei Nutzung von i-Kfz etwa 6,10 Euro.

Neuwagen online per i-Kfz anmelden

  • Onlineportal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen
  • Mit dem Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion ausweisen
  • Den Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung freirubbeln
  • Die in der Antragsmaske geforderten Daten eingeben (Fahrzeug-Identifizierungsnummer, IBAN für den Einzug der Kfz-Steuer, die eVB-Nummer der Versicherung sowie freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung)
  • Kennzeichen auswählen

Das System überprüft nun die Angaben. Sind diese korrekt, müssen die fälligen Anmeldegebühren bezahlt werden. Anschließend muss noch einmal die Richtigkeit der gemachten Angaben bestätigt werden. Alle notwendigen Unterlagen werden dann per Post zugesandt.

Gebrauchtwagen ummelden

Die Schritte sind bis auf eine Ausnahme identisch mit denen zur Anmeldung eines Neufahrzeuges: In Schritt 4 (Dateneingabe in Eintragsmaske) müssen zusätzlich zur Fahrzeug-Identifikationsnummer, eVB-Nummer und IBAN das Datum der gültigen Hauptuntersuchung sowie der gültigen Sicherheitsüberprüfung eingegeben werden. Beide Informationen enthält der letzte HU-Bescheid des Fahrzeugs. Nach Abschluss des Bezahlvorgangs sowie der Bestätigung aller Angaben wird der Zulassungsbescheid online bereitgestellt. Diesen einfach ausdrucken und die Ummeldung ist erledigt.

Stillgelegtes Fahrzeug wiederanmelden

  • Onlineportal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen
  • Mit dem Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion ausweisen
  • Den Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung freirubbeln
  • Alle erforderlichen Daten eingeben: Kennzeichen, freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil I, Datum der gültigen Hauptuntersuchung, Datum der gültigen Sicherheitsüberprüfung, die eVB-Nummer der Kfz-Versicherung, IBAN der Bankverbindung für die Zahlungsabwicklung.
  • Kennzeichen auswählen. Hier stehen drei Optionen zur Wahl:
    • Übernahme des angezeigten Vorschlags
    • Angabe eines Wunschkennzeichens, sofern dieses verfügbar ist
    • Angabe eines vorab reservierten Kennzeichens
  • Das System überprüft nun die Eingaben und fordert zur Bezahlung der Wiederzulassungsgebühren auf. Anschließend wird der Antrag durch die Zulassungsstelle geprüft. Nach erfolgter Prüfung sendet die Zulassungsstelle die erforderlichen Unterlagen per Post zu. Sobald Sie die beiden zugeschickten Plaketten auf das Kennzeichen geklebt haben, darf das Fahrzeug wieder auf die Straße.

    Fahrzeug abmelden

    • Onlineportal der zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen
    • Mit dem Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion ausweisen
    • Das Kfz-Kennzeichen sowie (wenn erforderlich) die Fahrzeug-Identifikationsnummer eingeben
    • Den Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung Teil I freirubbeln, ebenso auf den Plaketten des Kfz-Kennzeichens und diese Codes anschließend in die Antragsmaske eingeben
    • Nach vollständiger Überprüfung aller Daten durch das System die fälligen Abmeldegebühren bezahlen. Anschließend die eingegebenen Daten noch einmal bestätigen.
    • Nach einer kurzen Überprüfung wird die Abmeldebestätigung online zur Verfügung gestellt.

    Kennzeichenmitnahme

    Seit 1. Januar 2015 kann das Kennzeichen auch bei Wohnsitzwechsel in einen anderen Zulassungsbereich beibehalten werden. Der Wohnsitzwechsel muss jedoch weiterhin gemeldet und in den Papieren amtlich vermerkt werden. Seit 1. Oktober 2019 kann auch bei Fahrzeughalterwechsel das Kennzeichen beibehalten werden.

    Die Möglichkeit zur Kennzeichenmitnahme hat den Vorteil, dass im Rahmen der seit 1. Oktober 2019 geltenden Bestimmungen zur internetbasierten Umschreibung eine automatisierte Zulassung (automatisierter Verwaltungsakt) mit der sofortigen Teilnahme am Straßenverkehr durch den neuen Halter möglich ist und sich der Sach- und Zeitaufwand erheblich reduziert. Fahrzeughalter, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, sparen sich die Anschaffung neuer Kennzeichenschilder.

    Nähere Auskünfte erteilt die örtliche Zulassungsbehörde.

    Probleme bei der Zulassungsstelle

    eVB-Nummer nicht dabei?

    Viele Versicherungen bieten eine eVB-Hotline, die Ihnen unkompliziert hilft und die Nummer gleich telefonisch durchgibt.

    Die Zulassungsbescheinigung II (der Fahrzeugbrief) ist unauffindbar?

    Falls sie den Fahrzeugbrief verloren haben, kann die Behörde neue Dokumente ausstellen. Sie überprüft jedoch zunächst, ob das Fahrzeug als gestohlen gemeldet ist.

    Das Fahrzeug hatte noch nie eine Zulassungsbescheinigung II?

    Bei Fahrzeugen, die aus dem Ausland stammen und erstmalig in Deutschland zugelassen werden sollen, kann es vorkommen, dass kein Fahrzeugschein existiert. In diesem Fall werden dann u.a. die genauen technischen Daten des Fahrzeuges benötigt. Überdies ist möglicherweise auch eine Einzelabnahme durch den TÜV oder eine andere Prüforganisation erforderlich.

    Das Fahrzeug war länger als sieben Jahre stillgelegt?

    In diesem Fall ist eine Vollabnahme durch den TÜV oder eine andere Prüforganisation erforderlich. Ebenso neue Kennzeichen, da diese nach sieben Jahren erlöschen.

    Sie hätten gerne ein H-Kennzeichen?

    Zur Einstufung des Fahrzeugs als Oldtimer ist ein Gutachten durch einen Sachverständigen oder einen Prüfingenieur erforderlich. Hierbei können Ihnen TÜV oder DEKRA behilflich sein.

    Welche Kennzeichenarten gibt es in Deutschland?

    Oldtimer-Kennzeichen, Saisonkennzeichen, Kurzzeitkennzeichen, … Es gibt eine Vielzahl an Kfz-Kennzeichen für unterschiedlichste Zwecke und Fahrzeugtypen. Eine umfassende Übersicht zur Typologie von Autokennzeichen finden Sie unter Checklisten/Tipps unter "Verkehr, Recht, Steuern".

     

     

     


    Foto: Wellnhofer Designs

    Merken

Was macht guten Urlaub aus?

  • Verkehr | Technik:
    - Qualitätssiegel für E-Auto-Batterien
    - Datenschätze schützen und nutzen
  • Sicherheit:
    - Wie sieht die ideale Straße aus?
  • Verkehrsrecht:
    - Lieferprobleme? Ihre Rechte beim Neuwagenkauf
    - Wann endet ein Tempolimit?

Geschichten aus dem Schilderwald - Von Traktoren und Überholverboten

Überholverbote sind häufig mit Zusatzschildern versehen, die Ausnahmen kennzeichnen. Doch wie die Erfahrung zeigt, wird die Bedeutung des Zusatzschildes manchmal missverstanden. Angeregt von Kempersbuur, einem twitternden Landwirt aus dem Sauerland, möchten wir mit diesem Beitrag noch einmal die genaue Bedeutung darlegen. Kempersbuur erlebt auf seinem Traktor häufig hochgefährliche Überholmanöver von Autofahrern. Für ihn der Grund, darüber zu twittern. Und für uns, dieses wichtige Thema aufzugreifen.

Zusatzschild Ausnahme von Überholverbot
Wer oder was darf hier eigentlich überholt werden? Quelle: Wikipedia

Das Zeichen soll anzeigen, dass bestimmte Fahrzeuge trotz Überholverbots überholt werden dürfen: Fahrzeuge, die weniger als 25 km/h fahren. Da dies am ehesten auf Traktoren zutrifft, ist ein solcher abgebildet. Dennoch scheint das Schild häufig falsch oder gar als Aufforderung verstanden zu werden, jeden Traktor zu überholen.

Traktoren dürfen überholt werden, aber:

Es gibt keine Pflicht, jeden Traktor zu überholen. Und nicht jedes Fahrzeug mit unterschiedlich großen Rädern ist ein Traktor. Außerdem sollte die Straße frei und die Stelle für ein Überholmanöver geeignet sein. Was viele übersehen: Moderne Traktoren fahren deutlich schneller als 25 km/h. Sie dürfen das, und sie machen auch kein Geheimnis daraus. Denn wie schnell ein Traktor fahren kann, zeigt das kleine Schild am Heck an. Dort steht häufig „40“ oder gar „50“. Folglich dürfen diese dann nicht überholt werden.

Temposchild an Traktorheck
Das kleine runde Schild zeigt an, wie schnell der Traktor fahren kann. Quelle: agrarheute

Ein überholtes Verkehrsschild ...

Traktoren, auf die das Schild zutrifft und die überholt werden dürfen, haben vor 50 Jahren das Straßenbild geprägt. Heutzutage sind sie kaum noch im Einsatz. Und wenn, dann wird damit höchstens noch der Kaffee auf’s Feld gebracht. Viele von diesen Oldtimern sind daran zu erkennen, dass sie über keine feste Fahrerkabine verfügen.

Moderne Traktoren hingegen sind beinahe so schnell wie Lkw und haben ähnliche Ausmaße wie eine Sattelschlepper-Zugmaschine. Entsprechend schlecht ist für den nachfolgenden Autofahrer die Sicht nach vorne. Bleibt festzuhalten: Moderne Traktoren lassen sich nicht so einfach überholen wie ihre Oldtimer-Trecker-Kollegen.

... provoziert gefährliche Situationen.

Die Fehldeutung des Schildes und das Fehlverhalten der Autofahrer führen häufig zu riskanten Situationen. So erleben Traktorfahrer regelmäßig, dass Autofahrer an den ungeeignetsten Stellen zum Überholen ansetzen und dabei Tempo und Dimensionen des „Treckers“, der samt Anhänger auch mal 15 Meter lang sein kann, komplett unterschätzen. Weil Traktorfahrer solche Situationen fürchten, fahren sie entsprechend aufmerksam. Und nicht selten müssen mit ihrem tonnenschweren Gespann eine Vollbremsung hinlegen. Andernfalls können die Autofahrer nicht mehr rechtzeitig vor ihnen wieder einscheren und knallen in den Gegenverkehr.

Dennoch gehen solche Überholmanöver manchmal schief, werden Menschen schwer verletzt oder getötet. So plädiert der Kempersbuur dafür, das Schild endlich abzuschaffen. Auch vielen anderen Landwirten dürfte er damit aus der Seele sprechen.

 

 

 


Foto: Alexander Limbach

Merken

Autobahnbaustellen

Rund 13.000 Kilometer Autobahn und 40.000 Kilometer Bundesstraße stehen in Deutschland zur Verfügung – eines der dichtesten Fernstraßennetze Europas. Dicht – diesen Eindruck teilen auch alle, die dieses Netz regelmäßig nutzen. 2018 gab es 866 Autobahnbaustellen in Deutschland, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion ergab. Sie waren im Schnitt gut 3 Kilometer lang und behinderten jeweils 253 Tage den Verkehrsfluss. Änderung in Sicht? Wohl eher nein.

Kritiker werfen dem Bundesverkehrsministerium Fehlplanung vor: Modernisierungsstau, mangelnde Koordination, zu lange Bauphasen. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) hingegen verweist auf ihrer Website darauf, dass einerseits steigender LKW-Verkehr und seine hohen Achslasten das Bundesfernstraßennetz stark beanspruche und andererseits nur begrenzte Investitionsmittel zur Verfügung stünden, um die Straßen für aktuelle aber auch künftige Anforderungen fit zu machen. Neben dem Klimawandel, der den Asphalt im Sommer teilweise schon heute zum Schmelzen bringt, kommen da z.B. auch die tonnenschweren batteriegespeisten Elektroautos ins Spiel.

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen sie bereits in wenigen Jahren und in millionenfacher Zahl die Verbrenner ablösen. In der Fahrbahnbelastung dürfte dieser Wandel ebenfalls seine Spuren hinterlassen. So sind also auch neuartige Baustoffe und -verfahren gefragt, die diesen Erfordernissen Rechnung tragen. Dass die Erhaltung und Modernisierung dringend erforderlich sind, bezweifelt niemand. Aber ein paar Fragen bleiben dennoch.

Geisterbaustellen

Dass Baustellen teilweise wie ausgestorben wirken, kann verschiedene Ursachen haben und muss nicht zwangsläufig Ergebnis von Fehlplanung sein.

Faktor Baumaterialien:
Asphalt wird bei einer Temperatur von 260 Grad Celsius verarbeitet und braucht mehr als einen Tag zum Abkühlen. Andere Materialien benötigen ebenfalls Zeit zum Abbinden. So muss Gussbeton z.B. 28 Tage ruhen, bevor die Arbeiten weitergehen können.

Faktor Streckenbeschaffenheit:
Eine Baustelle lässt sich nicht an jeder beliebigen Stelle einrichten. Denn der Mittelstreifen, der überquert werden muss, um den Verkehr auf die andere Fahrbahn umzuleiten, ist nicht durchgängig dazu geeignet. So kann es je nach Lage der für den Seitenwechsel geeigneten Stelle erforderlich sein, den Verkehr bis zu zwei Kilometer vor oder nach dem eigentlichen Baustellenabschnitt auf die Ausweichfahrbahn zu führen. Dadurch entsteht der Eindruck, man würde unnötig parallel zu einem völlig intakten Streckenabschnitt fahren.

Dauerbaustellen

Bei manchen Baustellen stellt sich die Frage, weshalb dort nicht auch an den Wochenenden oder im Schichtbetrieb rund um die Uhr gearbeitet wird. Ein gängiges Argument ist, dass Nacht- und Wochenendzuschläge die Baukosten in die Höhe treiben.

Wie sich in Simulationen jedoch gezeigt hat, ist der volkwirtschaftliche Schaden durch längere Fahrzeiten auf stark genutzten Strecken deutlich höher als die Mehrkosten durch Nacht- und Wochenendarbeit. Infolgedessen wird an größeren Autobahnbaustellen inzwischen auch rund um die Uhr gearbeitet. Auf Autobahnen im dichtbesiedelten Nordrhein-Westfalen finden fast die Hälfte aller kürzeren Bauarbeiten nachts oder am Wochenende statt.

Doch nicht immer und überall lässt sich alles per Nacht- und Wochenendarbeit erledigen. Schutz der Anwohner vor nächtlichem Baustellenlärm oder Vermeidung von zusätzlicher Staugefahr durch Baustellenlieferverkehr etwa zur Hauptreisezeit sind Faktoren, die ebenfalls eine Rolle spielen. So müssen z. B. für die Erneuerung von einem Kilometer Autobahn bis zu 200.000 Tonnen Sand, Kies und Asphalt transportiert werden. Das entspricht mehr als 10.000 Lkw-Fahrten. Darüber hinaus fehlt es manchmal auch schlicht an Arbeitskräften.

Kapazitätsprobleme

Wie nahezu überall im öffentlichen Dienst führt Personalmangel zu Kapazitätsproblemen. So stehen die Planungsbehörden vor der Aufgabe, mit immer weniger Mitarbeitern immer mehr Projekte realisieren zu müssen. Wenn Mitarbeiter in großer Zahl die Altersgrenze erreichen und in den Ruhestand wechseln und junge Fachkräfte die Industrie dem Öffentlichen Dienst vorziehen, führt das zu Engpässen, die es mitunter auch beim Baumaterial gibt. Die Folge: Alles dauert entsprechend länger.

Stau am Bau

Schneller aushärtende Materialien, eine effizientere digitale Logistikplanung. Es gibt durch aus ein paar Stellschrauben, an denen gedreht werden kann, um die Bauphasen zu beschleunigen. Problem dabei: Auf der Baustelle läuft vieles nach wie vor auf altbewährte Weise – mündlich und per Bleistift und Papier.

Doch wenn der Informationsfluss zwischen den Projektbeteiligten nicht durchgängig ist, können sich schon kleine Störungen zu großen Hindernissen aufschaukeln. Das kann sich dann negativ auf Fertigstellungstermin und -qualität auswirken. Gerät z.B. die Asphaltanlieferung ins Stocken, behindern die wartenden Lkw nicht nur den Verkehrsfluss. Auch der abgekühlte Asphalt lässt sich nicht mehr optimal verarbeiten, was die Lebensdauer der Fahrbahndecke beeinträchtigt. So ist in Baden-Württemberg bei Straßenbauprojekten die elektronische Vernetzung entlang der Asphaltlieferkette bereits Pflicht.

Baustelleninformation

Jeder kennt sie inzwischen: Smiley-Schilder. Die Strichpunktgesichter, die von traurig bis grinsend entlang der Baustellenstrecke postiert sind. Sie sollen über die Länge hinwegtrösten. Auf Strecken, für die jegliche Form der Ablenkung zu riskant wäre, sucht man sie indes vergeblich.

Von akuten Fällen abgesehen, wird im Internet mit mindestens 14 Tagen Vorlauf über Autobahnbaustellen informiert. Auf der Website der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) lassen sich sämtliche Baustellen bundesland- und autobahnbezogen recherchieren.

Navigationsgeräte und -Apps berücksichtigen bei der Routen- und Fahrzeitberechnung inzwischen ebenfalls Baustelleninformationen. Bisher haben auch Radio und Zeitung zuverlässig zu Baustellen informiert. Doch mit Blick auf die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit webbasierter Angebote hat z.B. der Deutschlandfunk zum 01.02.2020 seine Verkehrsmeldungen eingestellt. So findet der Stau am Gambacher Kreuz nicht mehr im Radio statt, sondern lässt sich idealerweise routenoptimiert per Navi oder Smartphone-App umfahren.

Wer die aus dem Radio vertrauten Namen von Autobahnausfahrten und Anschlussstellen noch einmal hören möchte: Deutschlandfunk-Chefsprecher Gerd Daaßen hat sie hier noch einmal ein eingesprochen.

Spurbreite versus Fahrstreifenanzahl

„Im Bereich von Arbeitsstellen ist grundsätzlich die vorhandene Anzahl der Fahrstreifen zu erhalten. In Ausnahmefällen kann von dieser Regelung abgewichen werden, wenn kein Stau zu erwarten ist.“ (Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf Bundesautobahnen, Version Mai 2011; Bundesministerium Verkehr, Bau und Stadtentwicklung)

So weit die Theorie. In der Praxis zeigt sich allerdings, dass eine linke Spur, die nur noch 2,5 Meter breit ist, auch für moderne Kleinwagen schon recht eng ist, rechnet man noch die jeweils 25 cm Sicherheitsabstand rechts und links hinzu. Um Rempler zu vermeiden, sind Nutzer der linken Spur gut beraten, versetzt zu den Fahrzeugen der rechten Spur zu fahren. Entsprechende Schilder weisen darauf hin. Geht das schief, ist auch hier Stau unweigerlich die Folge.

Wenn vor einer Baustelle die Spurführung von drei Spuren auf zwei oder gar eine verengt wird, wirkt sich das direkt auf die Fließgeschwindigkeit des Verkehrs aus. Aber unter Umständen fließt der Verkehr auf zwei breiteren Spuren entspannter als auf drei schmalen.

Faktor Fahrer

Um es mit dem Kabarettisten Gerhard Polt zu sagen: „Das Problem san die Menschen.“ Unangepasste Geschwindigkeit, falsches Timing beim Reißverschlussverfahren, zu starkes Abbremsen, zu dichtes Auffahren oder zu großer Abstand – gerade bei engen Baustellenabschnitten können diese Verhaltensweisen zu Stau führen. Wer das Geschehen auf der Baustelle interessierter verfolgt als das vor ihm auf der Fahrbahn, stellt ebenfalls eine Staugefahr dar. Nicht jedes Fahrzeug ist bereits mit einem Stauassistenten ausgestattet, das Auffahrunfälle in solchen Situationen zu vermeiden hilft.

Ausblick

Laut Bundesverkehrsministerium sind gut ein Drittel der Bundesstraßen und mehr als 15 Prozent der Autobahnen in schlechtem Zustand. Die von ihr beauftragte Expertenkommission kam zu dem Schluss, dass neben den laufenden Kosten für Erhalt und Betrieb noch bis Ende der 2020er-Jahre rund 2,7 Milliarden Euro an Zusatzinvestitionen in die Straßen nötig sind. Und zwar pro Jahr. Ob da die Kosten für das Mautdesaster schon eingerechnet sind?

 

 

 


Foto: hykoe

Merken

Änderungen für Verkehrsteilnehmer

Höhere Strafen, strengere Emissionswerte, veränderte Typklassen, neue Verkehrsschilder … Auch 2020 hält wieder einige Veränderungen für Menschen unterwegs bereit. Die wichtigsten haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Höhere Bußgelder

Rettungsgassen-Blockierer

Wer bei Bildung der Rettungsgasse pennt, muss derzeit mit 200 € Bußgeld und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Künftig droht zusätzlich noch ein Monat Fahrverbot. Wer die Rettungsgasse dreist als Gelegenheit für das eigene Fortkommen missbraucht, riskiert künftig mindestens 240 € Bußgeld, einen Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg.

Falschparker

Zweite-Reihe-Parker müssen künftig mit 55 € Bußgeld rechnen (bisher waren 15 bis 20 € fällig.) Kommt es dabei zu einer Behinderung, werden daraus auch ganz schnell 70 € und ein Punkt in Flensburg. Geh- und Radwege zu blockieren, war noch nie eine gute Idee. Doch demnächst kommt sie noch teurer zu stehen: bis zu 100 € und ggf. auch Punkte in Flensburg können künftig die Quittung dafür sein. Auch der 3-Minuten-Halt auf dem Schutzstreifen wird nicht mehr geduldet.

Blitzer-Apps auf Smartphones

Fehlte hierzu bisher eine eindeutige Regelung, so gilt laut Straßenverkehrsordnung (StVO) künftig: Apps auf Smartphones und Navis, die auf Blitzer hinweisen, sind genauso – wie Radarwarner – verboten: Wer erwischt wird, muss mit 75 € Geldbuße und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Besserer Schutz für Radfahrer und Fußgänger

Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen

Um das häufig tödliche Risiko rechtsabbiegender Lkw für Radfahrer und Fußgänger weiter zu mindern, dürfen Fahrzeuge über 3,5 Tonnen (Lkw, Busse etc.) beim Rechtsabbiegen innerorts künftig nur mit Schrittgeschwindigkeit (7-11 km/h) fahren. Wer sich nicht daran hält, muss mit 70 € Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Größerer Abstand beim Überholen von Radfahrern

Bisher war in der StVO nur ganz allgemein von ausreichendem Abstand die Rede. Ab 2020 gilt: Kraftfahrzeuge müssen beim Überholen von Radfahrern, Fußgängern und E-Scootern mindestens 2 Meter Abstand halten (innerorts: 1,5 Meter).

Parkverbote vor Kreuzungen

Wenn ein Radweg parallel zur Straße verläuft, soll beim Parken ein größerer Abstand vor Kreuzungen und Einmündungen eingehalten werden. Voraussetzung dafür: Der Radweg ist durch ein Verkehrszeichen als solcher gekennzeichnet.

Neue Verkehrsschilder

Überholverbot

Dort, wo es ohnehin schon eng zugeht, soll ein neues Verkehrsschild künftig für mehr Sicherheit sorgen: Das „Überholverbot von Zweirädern“ verbietet Kraftfahrzeugen, Fahrräder und motorisierte Zweiräder zu überholen.

stvo novelle 8 ueberholfverbot radfahrer

Quelle: BMVI

Fahrgemeinschaften

Mit diesem Schild können Kommunen künftig Busspuren kennzeichnen, die für Pkw freigegeben sind, wenn diese mit mindestens drei Personen besetzt sind.

stvo novelle 1 mehrfachbesetzte personenwagen

Quelle: BMVI

Carsharing-Parkplätze und -Plaketten

Autos, die für Carsharing genutzt werden, sollen künftig eigene Parkplätze ausgewiesen erhalten. Diese sind mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet. Um auf einem Carsharing-Parkplatz stehen zu dürfen, muss an der Windschutzscheibe des Fahrzeugs ein entsprechender Aufkleber/Ausweis platziert sein.

stvo novelle 2 carsharing

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrszeichen Carsharing Plakette 169FullWidth d3439142 1644622

Quelle: BMVI

Grüner Pfeil für Radfahrer

Den grünen Pfeil, rechts neben Ampeln platziert, der das Rechtsabbiegen trotz Rotlichts erlaubt, gibt es schon länger (wenngleich es sich noch nicht zu allen rumgesprochen zu haben scheint.) Die neue Variante dieses Hinweisschildes erlaubt das Rechtsabbiegen ausschließlich Radfahrern.

stvo novelle 4 gruenpfeil radfahrer

Quelle: BMVI

Parkfläche für Lastenräder

Die robusten zweirädrigen Gefährte zum Waren- oder Kindertransport werden immer beliebter. Das neue Symbol „Lastenfahrrad“ kann künftig Parkflächen und Ladezonen kennzeichnen, die für diese Zweiräder reserviert sind.

stvo novelle 6 lastenrad

Quelle: BMVI

Fahrradzonen

Dieses Schild können Kommunen künftig aufstellen, um Zonen zu kennzeichnen, die nur für Radfahrer erlaubt sind. Gibt ein Zusatzschild die Zone auch für andere Verkehrsteilnehmer frei, gilt dennoch: nicht schneller als 30 km/h.

stvo novelle 5 fahrradzone

Quelle: BMVI

Nebeneinanderfahrende Radfahrer

Das Nebeneinanderfahren von Radfahrern soll künftig ausdrücklich erlaubt sein, wenn der Verkehr dadurch nicht behindert wird. Die bisherige Formulierung stellt das Hintereinanderfahren in den Vordergrund und war daher missverständlich.

Emissionen – realistischere Messverfahren und strengere Grenzwerte

Ab 1.1.2020 müssen Neuwagen nach der europäischen CO2-Gesetzgebung an Bord den realen Verbrauch ermitteln. Diese OBFCM-Geräte (On-Board Fuel Consumption Meter / bordeigenes System zur Verbrauchsmessung) sind für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge vorgeschrieben. Ebenfalls ab Januar 2020 gilt eine verschärfte Schadstoff-Emissionsmessung. Alle neu typgenehmigten Modelle dürfen im RDE-(Real Driving Emissions)-Test – dem Test unter realen Fahrbedingungen – höchstens das 1,5-fache des Laborgrenzwertes bei Stickoxiden (NOx) erreichen. Dies sind maximal 120 Mikrogramm pro Kilometer. Ab 1.1.2021 gilt dieser Wert dann EU-weit für alle neuzugelassenen Modelle.

Änderungen bei Typklassen der Kfz-Versicherung

Rund elf Millionen Autofahrer bekommen 2020 Post von ihrer Kfz-Versicherung. Diese informiert sie über die Veränderung ihrer Kfz-Typklasse. Rund 4,6 Mio. dürfen sich über eine günstigere Einstufung freuen. Die übrigen 6,5 Millionen Fahrzeughalter hingegen müssen mit höheren Beiträgen rechnen.

2020: HU-Termin für Kfz mit blauer TÜV-Plakette

Für Fahrzeuge mit blauer Plakette auf dem Kennzeichen dräut 2020 mal wieder die Stunde der Wahrheit: Die TÜV-Hauptuntersuchung steht an. Wer sie anstandslos absolviert, erhält eine braune Plakette und muss erst 2022 wieder vorstellig werden.

Steuervorteile für Firmenwagen

Pauschal nur mit 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises muss der privat genutzte Firmenwagen versteuert werden. Vorausgesetzt, es handelt sich um ein Elektroauto und hat nicht mehr als 40.000 € gekostet. Für Plug-in-Hybride mit einer rein elektrischen Reichweite von mindestens 40 km gilt ein Steuersatz von 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises. Firmenwagen mit konventionellem Antrieb (Verbrennungsmotor) hingegen sind weiterhin mit 1 Prozent des Bruttolistenpreises zu versteuern.

Hohe Sonderabschreibung für Lieferfahrzeuge mit E-Antrieb

Transporter mit Elektromotor der Fahrzeugklassen N1 und N2 bis max. 7,5 Tonnen können von 2020 an bis Ende 2030 zu besonders hohen Sätzen abgeschrieben werden. Im Anschaffungsjahr soll die Sonderabschreibung 50 % des Anschaffungspreises betragen und neben der regulären linearen Abschreibung für Abnutzung anwendbar sein. Einzige Voraussetzung: der Nachweis, dass das Fahrzeug als Firmenwagen genutzt wird.

Überarbeitete Ladesäulenverordnung

Ein für den Sommer 2020 geplanter Gesetzentwurf soll die Rahmenbedingungen für einfachere Bezahl- und Roaming-Systeme für das Fahrstromzapfen in Europa schaffen. Bereits im Frühjahr 2020 sollen Tankstellen in Deutschland neben Zapfsäulen für Benzin, Diesel und Erdgas auch Ladepunkte für Strom bereitstellen.

Bahnfahren wird (teilweise) günstiger.

Bahnfahrten im Fernverkehr werden 2020 vermutlich nicht pünktlicher, aber günstiger. Der reduzierte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent auf Ticketpreise für Fahrten bis 50 km gilt künftig auch für Fahrten über mehr als 50 km (bisher 19 Prozent).

Bepreisung von CO2-Emissionen

Mit dem Ziel, die Kohlendioxid-Emissionen zu verringern, sollen sie kostenpflichtig werden. Der CO2-Preis verteuert fossile Heiz- und Kraftstoffe. Das soll Bürger und Industrie dazu anregen, deutlich stärker auf klimafreundliche Technologien zu setzen. War beginnend mit dem Jahr 2021 zunächst ein Preis von 10 € pro Tonne CO2 vorgesehen, der bis zum Jahr 2025 auf 35 € je Tonne steigen sollte, so hat sich die Große Koalition in Nachverhandlungen inzwischen auf einen Einstiegspreis von 25 € verständigt. Hierdurch wird sich z.B. Benzin um 8 Cent je Liter verteuern.

Höhere Pickerlpreise in Österreich

Nachbarland Österreich hebt die Preise für die für die Benutzung seiner Autobahnen und Schnellstraßen an. Der Preisanstieg entspricht der gesetzlich vorgeschriebenen Inflationsanpassung von durchschnittlich 2,1 Prozent. So kostet die Jahresvignette für Pkw künftig 91,10 € (Motorräder 36,20 €), die Zwei-Monats-Version 27,40 € (Motorräder 13,70 €) und die 10-Tages-Version 9,40 € (Motorräder 5,40 €). Zum 1. Januar 2020 gibt es auch eine eigene Mautkategorie für Lkw mit reinem Elektro- oder Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb mit ermäßigten Tarifen. Übrigens: Seit November 2019 gilt auch in Österreichs Restaurants, Bars und Diskotheken striktes Rauchverbot.  

Jahresvignette für die Schweiz teurer

Wer eine Jahresvignette für die Schweiz braucht, muss jetzt 38 Euro berappen (1,50 € mehr als bisher). Ursache ist der ungünstigere Wechselkurs. In Landeswährung kostet die Vignette unverändert 40 Franken.

 

 

 


Foto: Valentin Valkov

Merken

Mit psychischen Unfallfolgen klarkommen

Rund 1,96 Millionen Mal hat es zwischen Januar und September 2019 auf deutschen Straßen geknallt. Zumindest so oft wurde die Polizei zu Verkehrsunfällen gerufen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Einsätze um ein halbes Prozent. Gleichzeitig verringerte sich jedoch die Zahl der Unfälle mit Todesopfern um 4 Prozent. Insgesamt verloren 164 Menschen weniger ihr Leben als im selben Zeitraum 2018 - ein Rückgang um 6,6 Prozent. Rückläufig war auch die Zahl der bei einem Verkehrsunfall Verletzten. Sie sank um 4,3 Prozent auf 287.700. Trotz des positiven Trends bleibt es noch ein langer Weg Richtung Vision Zero. Und für die Unfallopfer und -Beteiligten oftmals ein schwerer zurück in die Normalität.

Der Statistik zufolge sind bei einem Verkehrsunfall mit Todesfolge im Schnitt 113 Menschen betroffen: Unfallbeteiligte, Ersthelfer, Zeugen und Einsatzkräfte und Angehörige. Körperliche Verletzungen sind das eine. Aber was ist mit den seelischen Verletzungen, wenn sich das Erleben des Unfalls und die Bilder vom Unfallort ins Gedächtnis einbrennen und traumatisieren?

Psychische Unfallfolgen

Ängste, Schlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten sind eine häufige Folge solcher Erfahrungen und als Belastungsreaktion zunächst normal. Wenn sie jedoch nicht abnehmen oder gar heftiger werden, besteht die Gefahr, dass die Betroffenen Schaden nehmen und psychisch erkranken. Sich einzugestehen, Hilfe zu brauchen, ist ein wichtiger erster Schritt und hat nichts mit dem Eingeständnis von Schwäche zu tun. Und je eher man sich dazu entschließt desto besser.

Wenn professionelle Hilfe unumgänglich ist

Schneller und unbürokratischer Zugang zu professionellen Hilfsangeboten kann beitragen, die psychischen Folgen traumatisierender Erlebnisse zu mindern oder gar zu vermeiden. Aus diesem Grund hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Verkehrsunfallopferhilfe Deutschland e.V. (VOD) das Online-Portal hilfefinder.de entwickelt.

hilfefinder.de

Das Portal hält umfassende Informationen zu psychischen Unfallfolgen und entsprechenden Hilfsangeboten bereit. So können Betroffene hier u.a. mit Hilfe eines Trauma-Checks prüfen, ob sie Belastungssymptome aufweisen und welche Maßnahmen für sie hilfreich sein könnten. Mit Postleitzahlen-gestützter Suchfunktion lassen sich Institutionen in der Nähe ermitteln, die in der Regel schnell und kostenfrei Hilfe anbieten.

Betroffenen schnell zu helfen, ist das eine Ziel. hilfefinder.de möchte aber auch Behandelnde für das Thema psychische Unfallfolgen sensibilisieren. So hält das Portal außerdem vertiefende Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten, rechtlichen Aspekten und zu Forschungsprojekten zu psychischen Unfallfolgen bereit.

Notfallseelsorge

Menschen in akuten Notsituationen zur Seite steht auch die Notfallseelsorge. Seit Ende der 1990er-Jahre tut sie dies, professionell und überkonfessionell. Über die örtlichen Notfallzentralen organisiert, ist sie durch den Notarzt/Rettungsdienst oder Einsatzleiter von Polizei und Rettungsdienst jederzeit erreichbar. Dort sind entsprechende Rufbereitschaften fest installiert, die für schnelle und unkomplizierte Hilfe Sorge tragen.

Perspektiven der Betroffenheit

„tipp – tipp – tot.“ Dieses und andere Plakatmotive kennt vermutlich jeder, der in Deutschland regelmäßig die Autobahnen nutzt. Großformatige Appelle, die landauf landab die Pisten säumen und für einen verantwortungsvollen Fahrtstil werben. Sie warnen vor fatalen Angewohnheiten wie Smartphone-Nutzung am Steuer, Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit oder unter Alkohol, dem anderen altbekannten „Serienmörder“ im Straßenverkehr. Ob und wie die Botschaft dieser mitunter auf Schock setzenden Motive beim Betrachter ankommt und Wirkung erzielt, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Verantwortung für sich selbst und für andere

Außer Frage steht jedoch, dass selbst kürzeste Momente der Unachtsamkeit, des Leichtsinns und der Selbstüberschätzung viele Leben zerstören, zumindest aber massiv belasten können: das des Verursachers, der Opfer und ihrer Angehörigen. Aber auch das der Einsatzkräfte und Helfer. Denn die, die sich den Job ausgesucht haben, bei Unfällen schnellstmöglich vor Ort zu sein und bestmöglich zu helfen, sind ebenfalls nicht vor seelischen Verletzungen gefeit. Etwa, wenn sie bei Einsätzen ein Bild des Grauens vorfinden und sich ihnen nur eine Frage stellt: Warum. Dann hilft auch ihnen keine Routine und keine professionelle Distanz.

Mehr zu Perspektiven der Betroffenheit

 

 

 


Foto: Kzenon

Merken

Schlaftrunkenheit am Steuer - Unfallfaktor Müdigkeit

Wer schläft, sündigt nicht – eine steile These. Schätzungen zufolge sterben hierzulande im Straßenverkehr mehr als doppelt so viele Menschen durch Einschlafen als durch Alkohol. Wenn ein Auto in den frühen Morgenstunden ungebremst in eine Hauswand kracht oder ein Lkw auf gerader Strecke in ein Stauende rast, ist oft Sekundenschlaf im Spiel.

Wichtigstes Indiz sind die Begleitumstände. Denn Sekundenschlaf als Ursache medizinisch nachzuweisen, ist schwieriger als beim Alkohol: Nach dem Crash ist der Adrenalinpegel hochgeschnellt, die Schläfrigkeit wie weggeblasen. Und wer gibt schon freiwillig zu, am Steuer eingenickt zu sein.

„Einschlafen am Steuer ist eine Straftat“, wird Hans Günter Weeß, Schlafforscher von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) nicht müde zu betonen. So zählten Schläfrigkeitsunfälle oft zu den schwersten Unfällen überhaupt. Zudem geht die DGSM davon aus, dass nahezu die Hälfte – 42 Prozent – aller nächtlichen Unfälle durch mindestens einen ermüdeten Fahrer verursacht werden.

Trio fatal: Müdigkeit, Tageszeit und Eintönigkeit

Weitere Risikofaktoren sind die Tageszeit und Streckenverlauf. Erkenntnissen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zufolge passieren die meisten Müdigkeitsunfälle in den frühen Morgenstunden zwischen sechs und acht Uhr und am Nachmittag zwischen 14 und 16 Uhr, dem zweiten Leistungstief des Tages, umgangssprachlich auch als „Schnitzelkoma“ bezeichnet.

Jürgen Zulley, Schlafforscher an der Universität Regensburg, sieht ebenfalls einen direkten Zusammenhang zwischen Tageszeit und Aufmerksamkeit: „Viele Unfälle durch Schläfrigkeit passieren in der zweiten Nachthälfte zwischen 3 und 6 Uhr. Dann sinkt die biologische Leistungsfähigkeit auf ein Tief.“

Dass ein monotoner Streckenverlauf ebenfalls Müdigkeit fördert, legte bereits in den 1990er-Jahren eine Studie des HUK-Verbands nahe. Sie kam zu dem Schluss, dass auf deutschen Autobahnen etwa jedes vierte Todesopfer auf Sekundenschlaf zurückzuführen ist und machte hierfür auch die Länge der Entfernungen, verbunden mit geringer Aktivität und eintöniger Umgebung verantwortlich.

Fehlender Schlaf wirkt wie Alkohol.

Fehlender Schlaf beeinträchtigt wie Alkohol das Reaktionsvermögen. In einem Interview mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DRV) veranschaulicht Schlafforscher Weeß sehr prägnant die Wirkung von Schlafmangel: „Wer siebzehn Stunden wach ist, hat ein vermindertes Reaktionsvermögen, das dem bei 0,5 Promille Blutalkohol entspricht. Und wer 22 Stunden ohne Schlaf ist, hat ein Reaktionsvermögen, das 1,0 Promille Blutalkohol entspricht“.

Wer mit 0,5 Promille Blutalkohol am Steuer erwischt wird, muss hierzulande mit zwei Punkten in Flensburg, einem Monat Fahrverbot und bis zu 500 € Bußgeld rechnen – selbst, wenn er keine Anzeichen von Fahrunsicherheit zeigt. Wer also sein Schlafbedürfnis ignoriert, verhält sich strenggenommen wie jemand, der betrunken Auto fährt.

Pendler besonders gefährdet

Wer glaubt, eine Strecke im Schlaf zu kennen, ist besonders gefährdet, mahnt der DVR. Laut Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) pendeln rund 18,4 Mio. Menschen täglich zwischen Wohnort und Arbeitsplatz – viele davon mit dem Auto. Oft brechen sie vor Tau und Tag auf, um Staus zu vermeiden und pünktlich zu sein. Bleibt der Schlaf dabei auf der Strecke, setzt man sich und andere einem erhöhten Risiko aus. Denn nur wer ausreichend geschlafen hat, ist fit für die Fahrt und alles andere, was der Tag so bringt.

Tipps gegen Müdigkeit

Auf eigenen Schlaftyp Rücksicht nehmen

Lerche oder Eule? Lerchen werden abends früher müde, kommen dafür aber morgens leichter aus den Federn. Eulen hingegen sind nachtaktiver und brauchen dafür morgens mehr Anlauf zum Munterwerden.

Fahrrhythmus anpassen

Lerchen sollten nach der Arbeit nicht direkt losfahren, sondern lieber noch ein bisschen Luft schnappen, um plötzlich auftretende Müdigkeit während der Heimfahrt zu vermeiden. Eulen hingegen sollten morgens erst starten, wenn sie wirklich wach sind. Auch Fahrgemeinschaften sind eine gute Idee, um sich fahren zu lassen oder mit wacher Begleitung zu umgeben. Und wer die Möglichkeit hat, beim Pendeln komplett auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, kann seine Zeit unterwegs unter Umständen noch viel entspannter nutzen.

Geeignete Sofortmaßnahmen ergreifen

Wenn während der Fahrt die Augenlider schwer werden, die Augen zu brennen beginnen und das Gähnen zunimmt, hilft nur noch eines: Pause machen und sich ein kurzes Schläfchen von 10 bis 20 Minuten gönnen. Auch etwas Bewegung an der frischen Luft hilft, den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Keine gute Idee hingegen ist es, diese Warnzeichen zu ignorieren und einfach weiterzufahren. Moderne Fahrzeuge mit Assistenzsystemen verfügen in der Regel über eine Müdigkeitserkennung. Diese hilft allerdings auch nur, wenn man ihren Empfehlungen Folge leistet.

Ungeeignete Maßnahmen

Offenes Fenster, laute Musik, becherweise Kaffee oder Energydrinks oder hohes Fahrtempo sind als Aufmerksamkeitskick ausdrücklich nicht zu empfehlen.

Rechtzeitig auf Zeitumstellung einstellen

Ob der Wechsel von Sommer- und Winterzeit abgeschafft wird, steht noch in den Sternen. Neben einer recht durchwachsenen Nutzenbilanz bringt das Drehen an der Uhr für manchen Schlafprobleme, Gereiztheit und mangelndes Konzentrationsvermögen mit sich. Vor allem Kinder, ältere Menschen und wer ohnehin schon mit Schlafproblemen zu kämpfen hat, tut sich mit dem Hin und Her der Zeitumstellung schwer.

Als Mittel gegen den Zeitumstellungsblues empfehlen Schlafforscher Folgendes: Bei Umstellung auf Sommerzeit bereits eine Woche vorher das Aufstehen, Essen und Schlafengehen um eine halbe Stunde nach vorne verlegen. Bei Umstellung auf Winterzeit das Ganze entsprechend um eine halbe Stunde nach hinten verschieben. Mit diesem einfachen Trick kann sich der Biorhythmus leichter an die Zeitumstellung gewöhnen. Das beugt Schlafstörungen vor und sorgt für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus.

Vielleicht sorgt die EU ja wirklich demnächst für ein Ende der Zeitumstellung. Zumindest hierzulande schwindet die Zahl der Befürworter. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK liegt ihr Anteil nur noch bei 18 Prozent. Und in einer EU-weiten Online-Befragung im Sommer 2018 votierten rund 84 Prozent für ein Ende der Zeitumstellung. Bleibt nur noch die Frage, welche Zeit dann auf Dauer gelten soll: „Normalzeit“, also Winterzeit, oder Sommerzeit. Und auch in dieser Frage dürften Lerchen und Eulen unterschiedliche Vorlieben haben.

 

 

 


Foto: starsstudio

Merken

Gelebte Rücksicht

Schwarze Schrift auf gelbem Grund – halte Abstand, bleib gesund. Autofahrer mit niederländischem Kennzeichen müssen hierzulande eine Menge Spott über sich ergehen lassen. Dabei dürften sie kaum schlechter oder besser Auto fahren als ihre östlichen Nachbarn mit den weiß-schwarzen Blechplättchen. Und in einem Punkt haben sie der Fahrkultur hierzulande sogar etwas voraus.

Der „Dutch Reach“ – deutsch „Holländer-Griff“ – ist in den Niederlanden in vielen Fahrschulen fester Bestandteil der Ausbildung. Der ebenso einfache wie geniale Griff besteht darin, die Autotür mit der jeweils entfernteren Hand zu öffnen: linke Tür mit rechter Hand, rechte Tür mit linker Hand. Auf diese Weise dreht sich der Oberkörper automatisch in die richtige Richtung und erleichtert den Schulterblick nach hinten auf den nachfolgenden Verkehr.

Wichtig dabei: Nach dem Blick in Rück-, Seitenspiegel und über die Schulter wird die Tür zunächst nur einen Spalt breit geöffnet, um Kollisionen mit vorbeifahrenden Fahrzeugen – insbesondere auch mit Rad- und Motorradfahrern zu vermeiden. Erst wenn die Luft rein ist – also sobald der nachfolgende Verkehr es zulässt –, wird die Tür weiter geöffnet, um auszusteigen.

Wer besonders umsichtig ist, bittet vor dem Aussteigen auch seine Passagiere, die Türen à la hollandaise zu öffnen. Auf diese Weise kann jeder ein wenig dazu beitragen, dass die rücksichtsvolle Griffkultur auch hierzulande weiter um sich greift. Großbritannien, der US-Bundesstaat Massachusetts und Down Under, South Australia, machen es vor: Sie haben den Dutch Reach bereits in ihre offiziellen Empfehlungen für den Straßenverkehr aufgenommen.

Zweiradfahrer sind ebenfalls gut beraten, beim Passieren parallel parkender Fahrzeuge besondere Vorsicht walten zu lassen: Ein Meter Mindestabstand, erhöhte Aufmerksamkeit und auch ein Helm können helfen, ungewünschte Zusammentreffen zu vermeiden oder deren Folgen zu mildern. Weitere Informationen dazu auf der DVR-Website.

Statt auf gut Glück: Schulterblick

Der prüfende Blick über die Schulter ist jedoch nicht nur beim Verlassen des Fahrzeugs entscheidend. Etliche gefährliche Situationen oder gar Unfälle bei Spurwechseln und Überholmanövern lassen sich vermeiden, wenn das Blicktrio komplett ist: Rückspiegel, Seitenspiegel, Schulterblick.

Moderne Fahrzeuge verfügen über Assistenzsysteme wie z. B. Toter-Winkel-Assistent, die derlei Fahrmanöver noch sicherer machen sollen. Von der Verantwortung entbinden sie indes nicht.

Der Blick nach hinten wird mit zunehmendem Alter zwar nicht leichter, aber auch nicht weniger wichtig. Meldungen von Verkehrsunfällen mit Senioren als Unfallverursacher lassen regelmäßig Diskussionen über Altersgrenzen fürs Autofahren aufflammen, die in Kommentarspalten und sozialen Medien teilweise sehr emotional geführt werden. Auch der BAVC wird in dieser Frage regelmäßig um Stellungnahme gebeten.

Alter ist nicht das einzige Kriterium für die Fahrtauglichkeit. Entscheidender sind körperliche und mentale Fitness. Rund 85 % aller über 65-Jährigen fahren noch Auto. Im ländlichen Raum sind Viele mangels Alternativen darauf angewiesen. Einer ganzen Generation einfach so den Lappen wegzunehmen, kann also nicht der richtige Weg sein. Die eigene Fahrtauglichkeit richtig einzuschätzen und optimal zu erhalten, ist nach Lage der Dinge der bessere. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hält auch Informationen und Anregungen für die bereit, die schon ein paar Kilometer mehr auf dem Tacho haben.

Der Blick aufs Ganze

Aber auch ein anderes Phänomen kann in diesem Zusammenhang von Bedeutung sein, wie eine jüngst veröffentlichte Umfrage unter 30- bis 59-Jährigen des Allensbach-Instituts nahelegt: Aus der im Auftrag des Gesamtverbands der Versicherer (GDV) im Juli 2019 durchgeführten Untersuchungsind die Deutschen mittleren Alters mehrheitlich der Ansicht, dass sich die Gesellschaft in den vergangenen Jahren zum Negativen verändert hat. So gaben 51 Prozent an, dass aus ihrer Sicht die negativen Veränderungen überwiegen, nur 16 Prozent sahen einen Wandel zum Besseren.

Auf die Frage zur gesellschaftlichen Stimmung gaben 81 Prozent an, dass die Aggressivität in Deutschland zunehme. Auf Platz zwei (77 Prozent) rangierte die Diagnose, dass immer mehr Menschen unter Zeitdruck stünden. Platz drei der die Gesellschaft prägenden Faktoren belegt wachsender Egoismus, den 73 Prozent der Befragten beklagten.

90 Prozent der insgesamt 1.100 befragten Personen nehmen eine wachsende Aggressivität im Straßenverkehr wahr. 59 Prozent sehen rücksichtsloses Verhalten auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen als Problem an.

Vielleicht eine gute Gelegenheit, an dieser Stelle noch einmal an Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO)zu erinnern. Sie stammt aus dem Jahr 1934, hat schon ein paar Novellen und Neufassungen erlebt und ist mit 85 Jahren bereits ein bisschen älter als unser Grundgesetz, das 2019 seinen 70. feierte. Unverändert geblieben aber ist das Gebot der Vorsicht und Rücksicht. Und damit ist nicht nur der Schulterblick gemeint.

StVO § 1 Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder, mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

 

 

 


Illustration: scusi/ PEAK.B

Merken

Mauerblümchen Brennstoffzelle

  • Elektromobilität:
    - Brennstoffzelle - Vorteile und Nachteile
    - Mehr Saft für Europas Stromer - Ausbau Ladesäulennetz
  • Rund ums Reisen:
    - Mit dem Fahrrad in den Urlaub
  • Verkehrsrecht | Sicherheit:
    - Unfälle als Passagier öffentlicher Verkehrsmittel
    - Tipps gegen Autodiebstahl
Seite 1 von 25